Momente für die Ewigkeit – Djúpavík: ein fast vergessener Ort in den Westfjorden

Ein Höhepunkt in Island 2017 – Djúpavík: ein fast vergessener Ort in den Westfjorden

Am 8. Tag unserer Tour durch die Westfjorde in Island haben wir Djúpavík besucht. Djúpavík ist eine verlassene Heringsfabrik im östlichen Teil der Westfjorde und nur (im Sommer) durch eine z.T. sehr abenteuerliche Schotterpiste zu erreichen.

Die Fabrik wurde im Jahr 1935 aufgebaut und 1954 verlassen, weil die Heringsschwärme ausblieben. Die Gebäude und Produktionsanlagen wurden nicht abgebaut sondern einfach verlassen und gammelten jahre- bzw. jahrzehntelang vor sich hin, bis vor einigen Jahren ein Ehepaar  die ehemalige Unterkunft der Arbeiterinnen zu einem Hotel umgebaut hat und sich seitdem um den Erhalt des Ortes kümmert. Heute finden in der Fabrik Kunstausstellungen statt und sogar ein Konzert der isländischen Band Sigur Rós fand in den alten Hallen statt.

Wir kamen an einem Traum-Tag nach Djúpavík, haben uns die alte Fabrik angeschaut (sehr zu empfehlen!), im Hotel (sehr gemütlich) einen Kaffee getrunken und die Magie des Fjordes und der Landschaft auf uns wirken lassen. Auch jetzt, 3 Monate danach denke ich immer wieder an diesen besonderen Tag und die wahnsinnige Landschaft in den Westfjorden.

Wenn es ein absolutes Highlight unserer Reise in die Westfjorde gab (was schwer fällt, denn die ganze Reise war ein Highlight), dann dieser Tag an diesem Ort – was vielleicht auch durch die Fotos deutlich wird. Daher verlinke ich diesen Beitrag mal mit Der bunten Christine und ihrem Aufruf zur Blogparade 2017…


Auch Andreas von reisewut.com hat eine Blogparade ins Leben gerufen: Momente für die Ewigkeit – Deine schönsten Erlebnisse auf Reisen.

Mit diesem Post möchte ich daran teilnehmen – und mich bei Andreas für die tollen Reiseberichte aus Island bedanken!


8 Kommentare zu “Momente für die Ewigkeit – Djúpavík: ein fast vergessener Ort in den Westfjorden

  1. Hallo Karsten,

    danke für deine Teilnahme an meiner Blogparade.
    Ich bin immer noch total begeistert von den tollen Fotos und denke, dass ich jetzt öfter vorbeischauen werde. 😉

    Einen schönen Abend noch,
    Christine von „Die bunte Christine“

    • Hallo Christine,
      danke für dein Feedback. Ich freue mich über jeden, der in meinem jungen Blog reinschaut.
      Viele Grüße
      Karsten

  2. Hallo Karsten, schöner Beitrag. Die Fotos sind der Hammer. Ich hoffe das ich auch nächstes oder übernächstes Jahr nach Island reisen kann.
    Liebe Grüße
    Julia

    • Hallo Julia,
      Vielen Dank! Ich überlege im Prinzip seit der Rückkehr, wie ich es anstelle, möglichst schnell wieder hin zu kommen. Aber erst sind andere Ziele dran…
      Viele Grüße
      Karsten

  3. Hallo Karsten,
    sehr schöner Beitrag.

    Besonders spannend finde ich es, dass die Fotos der alten Fabrik – obwohl schon so lange verlassen – durch das geniale Licht gar nicht so schaurig wirken, wie andere verlassene Ort es oft tun.

    Viele Grüße
    Magdalena

    • Hallo Magdalena,
      danke für die Rückmeldung! Ich finde verlassene Orte eigentlich gar nicht schaurig, sondern einfach nur spannend. Bei Friedhöfen und Grabstätten sieht das schon anders aus.
      Aber du hast Recht, das Licht war an dem Tag durch das gute Wetter sehr schön.
      Viele Grüße
      Karsten

  4. Wow, dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen. Auch ich palne schon länger mal einen Tripp nach Island. Bisher fehlte mir allerdings immer die Zeit. Den ganzen Sommer bin ich an der Adriaküste unterwegs. Aber sicher schaffe ich es auch noch einmal nach Island. Dein Bericht hat mich jedenfalls sehr angesprochen. LG Doro

  5. Ein schöner Beitrag, sehr passend zu reisewuts Blogparade 🙂
    Hab ihn sehr gerne gelesen!
    War selbst noch nie in Island, aber vielleicht ergibt sich das ja mal!

    Viele Grüße aus Singapur
    <3 Michelle
    gowhereyourhearttellsyoutogo.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.