Ísafjörður

eigentlich gibt es heute nicht wirklich viel zu schreiben: das Wetter ist schlecht, Ísafjörður ist klein und wir hatten das Gefühl gestern schon alles gesehen zu haben. Da wir nicht den ganzen Tag im Hotel sitzen wollten, sind wir nach dem Frühstück in den Nachbarort Bolungarvik gefahren, mussten aber feststellen, dass man sich genau so gut Gedser anschauen kann – und wer schon mal in Gedser bei Regen war, weiss wovon ich rede…

Das örtliche historische Museum war schon geschlossen (die Saison ist zu Ende), und so sind nur ein paar Bilder vom Leuchtturm herausgekommen.

Nach der Rückkehr sind wir noch einmal durch Ísafjörður geschlendert und haben hier The Westfjords Heritage Museum besucht, das sich ältesten erhaltenen Häuserensemble Islands aus dem 18. Jahrhundert befindet. ‚Die Ausstellung zur Fischerei im Turnhaus zeigt einen Querschnitt durch 1000 Jahre Fischfang und Fischverarbeitung, dem Haupterwerbszweig der Westfjorde‘ (Quelle: http://nedsti.is)

Den Nachmittag haben wir mit lesen und schlafen verbracht und uns aufs Abendessen gefreut.

Morgen geht es weiter nach Heydalur, eine Farm mit Island-Pferden, heißen Quellen und der wahrscheinlich besten Unterkunft der ganzen Reise.