Heydalur – Djúpavík – Hótel Laugarhóll

Gestern haben wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück von Heydalur verabschiedet und sind zu unserem nächsten Ziel dem Hótel Laugarhóll aufgebrochen.

Die Strecke von ca. 130 km führt wieder durch einige Fjorde, vorbei an verlassenen Höfen. Dabei kommt man an einem verlassenen Haus vorbei, dass bis vor kurzem auch noch betreten werden konnte. Allerdings scheint das Haus inzwischen wohl den Besitzer gewechselt zu haben, denn neue Fenster und Türen verhindern den Zutritt. Also diesmal kein Lost-Place-Foto…

Da die Strecke ziemlich kurz war, haben wir uns entschlossen, vor dem Einchecken ins Hotel noch nach Djúpavík zu fahren. Djúpavík ist eine verlassene Heringsfabrik, die 1954 wegen Ausbleiben der Fische aufgegeben wurde. Seit einiger Zeit kümmert sich ein einzelnes Ehepaar um den Erhalt der Fabrik und hat in der ehemaligen Unterkunft der Fabrikarbeiter ein Hotel eröffnet.

Nach Djúpavík führt nur eine 60km lange z.T. ziemlich abenteuerliche Piste, die nur von April bis Oktober geöffnet ist, aber der Besuch lohnt sich. In der alten Fabrik werden Factory Tours angeboten und es finden Kunstaustellungen darin statt. Wir haben uns die Fabrik von innen angesehen und sind so doch noch zu unseren Lost-Places-Fotos gekommen. Mika hat außerdem ein sehr schönes Video mit seiner Drohne gedreht.

Gegen 17.00 Uhr waren wir dann endlich am Hotel Laugarhóll und haben uns vor dem Abendessen noch in den hoteleigenen Pool (30° Grad) gelegt.

Der Tag war ein absoluter Traum-Tag: top Wetter, fantastische Landschaft und viele Eindrücke vom Leben in den Westfjorden.